Paintball Spielstätten

- Baden-Württemberg

- Bayern

- Berlin & Brandenburg

- Bremen

- Hamburg & Schleswig Holstein

- Hessen

- Mecklenburg-Vorpommern

- Niedersachsen

- NRW

- Rheinland-Pfalz & Saarland

- Sachsen

- Sachsen-Anhalt

- Thüringen

- Weitere Länder (Ausland)

Lasertag Spielstätten

- Baden-Württemberg

- Bayern

- Berlin & Brandenburg

- Hamburg

- Hessen

- Mecklenburg-Vorpommern

- Niedersachsen

- NRW

- Rheinland-Pfalz

- Saarland

- Sachsen & Sachsen-Anhalt

- Schleswig Holstein

- Thüringen

Paintball & Lasertag Infos

- Lasertag / Lasergame

- Paintball Ausrüstung

- Paintball spielen (Taktik)

- Paintball vs. Lasertag

Service

- Impressum & Kontakt

- Lasertag & Paintball

Paintball vs. Lasertag: Unterschiede der Funsportarten

Paintball/Gotcha oder Lasertag/Lasergame spielen? Was sind die Unterschiede?

Alle drei Funsportarten zeichnen sich durch eine Vielzahl an Gemeinsamkeiten aber auch Unterschieden aus, welche angefangen von der Ausrüstung bis hin zum taktischen Verhalten hineinreichen. Aus diesem Grund möchten wir Dir die Besonderheiten, Unterschiede sowie Gemeinsamkeiten etwas näher ans Herz legen und alles Wissenswerte zum Thema Paintball, Gotcha oder Lasertag etwas ausführlicher erläutern.

Wissenswertes über Paintball
Ursprünglich entstammt der Begriff „Paintball“ aus dem Jahre 1981 in den Vereinigten Staaten von Amerika praktizierten Funsport „Gotcha“ und ist eher ein weitverbreiteter Slangausdruck, welcher für „I got you“ steht. Turniere in den unterschiedlichsten Variationen gab es bereits unmittelbar nach der Entstehung von „Paintball“, doch erst zwischen den Jahren 1992-93 konnte sich dieses Spiel mit der Gründung der NPPL als anerkannte Funsportart etablieren.

Dank allererster Liveübertragungen zahlreicher Paintballturniere, die durch die ESPN im Jahre 1993 ausgetragen wurden und mit der ersten Weltmeisterschaft im Jahre 1996 ihren Höhepunkt erreichte weckte diese Sportart das Interesse einer breiten Fangemeinde.

Heute wird teilt sich die Gemeinde der Paintballspieler in zwei Gruppen auf, den sogenannten „Rec-Playern“ (Fun-Spieler), welche diese Funsportart ausschließlich als Freizeitbeschäftigung betreiben sowie den „Tournament-Playern“ (Turnierspielern) auf.

Während Tournament-Player ausschließlich auf sogenannten SupAir-Spielfeldern anzutreffen sind, ist die Gemeinde der „Rec-Player“ am ehesten auf Waldspielfeldern zu finden. Nicht umsonst wird innerhalb der deutschen Paintballgemeinde das sogenannte Woodlandpaintball welches im freien Gelände gespielt wird, auch als „Gotcha“ bezeichnet.

Wissenswertes über Gotcha
Die Funsportart „Gotcha“ steht ursprünglich dem „Paintball“ am Nächsten, denn beide sind sich absolut identisch. In Kreisen der amerikanischen Fangemeinde wird hauptsächlich die Bezeichnung „Gotcha“ gewählt, wogegen in England viel eher vom „Paintball“ gesprochen wird. Ursprünglich aus den Vereinigten Staaten von Amerika Anfang der 70er-Jahre erfunden, diente Gotcha ausschließlich zur farblichen Markierung ganzer Rinderherden, um das Zählen erheblich zu erleichtern.

Doch es wäre nicht Amerika, wenn sich irgendwann aus dieser Arbeitserleichterung ein eigenes Funspiel entwickeln würde, denn wann auch immer fingen sich Viehtreiber gegenseitig zu markieren. Die eigentliche Geburt des Gotchas hatte somit zweifelsfrei begonnen!

Wissenswertes über Lasertag
Beim sogenannten Lasertag, welches auch unter der Bezeichnung „Lasergame“ bekannt ist, handelt es sich um einen spannenden wie auch vielseitigen Einzel- und Mannschaftssport. Hierbei spielen Aufgaben wie die Verteidigung von Gebäuden oder Objekten, das Knacken entsprechender Codeschlösser wie auch Ablaufen einer vorgeschriebenen Strecke mittels GPS-Koordinaten eine ausschlaggebende Schlüsselrolle.

Anders als dieses beim bereits erwähnten „Gotcha“ oder „Paintball“ der Fall ist, wird beim Lasertag nicht mittels Farbkugeln auf Gegner geschossen, sondern mit einem eigenen Infrarotsignalgeber (kurz Gun genannt), wobei dieser genau auf ein sogenanntes Sensorstirnband gerichtet wird. Auch in Punkten Sounds hebt sich Lasertag von den beiden anderen Funsportarten ab, so können Teilnehmer zum Beispiel einen realistisch klingenden Waffensound oder Lichteffekte eines Mündungsfeuers auswählen, was ein weitaus intensiveres Spielerlebnis vermittelt.